Unix Timestamp: 962211496
Mittwoch, 28. Juni 2000, 18:58:06 UTC+0200


« Vorheriger Tag Nächster Tag »

Sonntag, 28. Juni 2009

Tegucigalpa/Honduras: Der linksorientierte Staatspräsident Manuel Zelaya wird wegen eines umstrittenen Verfassungsreferendums von Militäreinheiten inhaftiert. Das Parlament wählt seinen Vorsitzenden Roberto Micheletti, Mitglied von Zelayas Liberaler Partei, zum Übergangspräsidenten. //www.focus.de/politik/ausland/staatsstreich-armee-inhaftiert-praesidenten-von-honduras_aid_412158.html focus.de: Armee inhaftiert Präsidenten von Honduras Während das Oberste Gericht von einer rechtmäßigen Absetzung spricht, erlebt die Hauptstadt heftige Demonstrationen von Regierungsanhängern.

Mittwoch, 28. Juni 2006

Bei einem heftigen Unwetter mit bis zu 10 cm großen Hagelkörnern kommt im Bereich Trossingen/Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) ein Mensch ums Leben, es entstehen Sachschäden in dreistelliger Millionenhöhe.
Montenegro wird 192. Mitglied in der UNO

Dienstag, 28. Juni 2005

Moskau/Russland. In Moskau verständigen sich die EU, Russland, China, Japan, Südkorea und die USA darauf, dass eines der teuersten Forschungsprojekte zur Kernfusion, der Testreaktor „ITER“, im südfranzösischen Cadarache gebaut werden soll.
Vatikan. In Rom beginnt das Seligsprechungsverfahren für Papst Johannes Paul II., das auf Wunsch seines Nachfolgers Papst Benedikt XVI. verfrüht eingeleitet wird. Normalerweise ist eine Frist von fünf Jahren üblich.
Der französische Ort Cadarache wird für den Bau des Versuchsreaktors ITER, der durch Kernfusion die Energieversorgung für eine Zukunft nach dem Aufbrauchen der Ölreserven sichern soll, ausgewählt.

Montag, 28. Juni 2004

Bagdad/Irak. Zwei Tage früher als geplant hat der Irak seine Souveränität wieder erlangt. US-Zivilverwalter Paul Bremer und der irakische Ministerpräsidenten Ijad Allawi tauschen die Dokumente aus, die den Übergang der Macht von der von den USA geführten Koalitions-Übergangsverwaltung an die Übergangsregierung besiegeln.
Kanada. Die liberale Partei des kanadischen Ministerpräsidenten Paul Martin verliert ihre Regierungsmehrheit, Martin bleibt aber als Chef einer Minderheitsregierung im Amt.
Im Irak erfolgt die Machtübergabe von der Koalitions-Übergangsverwaltung an die Irakische Übergangsregierung.

Samstag, 28. Juni 2003

Schweden. Entgegen dem internationalem Trend denkt die Regierung über eine Ausweitung der Wehrpflicht auf Frauen nach. Derzeit werden aber weniger als ein Drittel der tauglichen Männer zum Dienst berufen.

Donnerstag, 28. Juni 2001

Jugoslawien: Slobodan Milošević wird an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ausgeliefert.
Jugoslawien. Auslieferung von Ex-Präsident Slobodan Milošević an den Internationalen Strafgerichtshof
Rumänien: Das Land bekommt den Beobachterstatus in der OECD.
Rumänien erhält einen Beobachterstatus in der OECD.

Samstag, 28. Juni 1997

Juli-August: Oderhochwasser in Deutschland, Polen und Tschechien
Bei einem Jubiläumskonzert der Toten Hosen im Düsseldorfer Rheinstadion vor 60.000 Zuschauern kommt ein sechzehnjähriges Mädchen im Gedränge vor der Bühne zu Tode. Die Rockband unterbricht das Konzert, spielt es jedoch auf Anraten des Einsatzleiters der Berufsfeuerwehr zu Ende, um eine Panik zu verhindern.

Montag, 28. Juni 1993

Mazedonien wird Mitglied in der UNESCO

Sonntag, 28. Juni 1992

Erste demokratische Wahlen in der Mongolei

Donnerstag, 28. Juni 1990

Die KSZE-Menschenrechtskonferenz in Kopenhagen einigt sich darauf, demokratische Grundprinzipien wie freie Wahlen und Mehrparteiensystem festzuschreiben.

Sonntag, 28. Juni 1981

Der italienische Ministerpräsident Giovanni Spadolini (Republikanische Partei Italiens) ist seit dem 2. Weltkrieg der erste Ministerpräsident des Landes, der nicht der Democrazia Cristiana angehört.
In Teheran sterben bei einem Anschlag auf die Zentrale der Islamischen Republikanischen Partei 72 Menschen, darunter der Ayatollah Beheschti

Dienstag, 28. Juni 1977

Investitionsschutzabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Mali

Freitag, 28. Juni 1968

Die Notstandsgesetze treten in Kraft (Bundesrepublik Deutschland)

Freitag, 28. Juni 1963

Donnerstag, 28. Juni 1956

Donnerstag, 28. Juni 1951

Karl du Mont wird erster Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in den Niederlanden.

Mittwoch, 28. Juni 1950

Nordkoreanische Truppen nehmen Seoul ein. Am 5. Juli gelingt ihnen in der Schlacht von Osan südlich von Seoul der Durchbruch zur Südküste Koreas.

Montag, 28. Juni 1948

Erdbeben der Stärke 7,3 in Fukui, Japan, 5.390 Tote
In Lausanne wird von Delegationen aus 27 Ländern die "Union Internationale des Architectes" gegründet.
Die britische Luftbrücke startet unter dem Namen „Plain Fare“.

Freitag, 28. Juni 1946

Enrico De Nicola wird zum ersten Staatspräsidenten Italiens gewählt.

Donnerstag, 28. Juni 1945

Das Sportflugzeug "Cessna 120" absolviert in den Vereinigten Staaten seinen Erstflug.

Sonntag, 28. Juni 1942

Beginn des deutschen Angriffs auf Stalingrad (Schlacht von Stalingrad)

Freitag, 28. Juni 1940

Die Rote Armee besetzt nach einem Ultimatum der Sowjetunion zwei Tage zuvor gegenüber Rumänien, ihr das Gebiet abzutreten, Bessarabien, die nördliche Bukowina und das Herza-Gebiet. Das Deutsche Reich duldet die im geheimen Zusatzprotokoll zum Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt bekundete Absicht, das Gebiet zurückzuverlangen.

Freitag, 28. Juni 1935

Wendell Meredith Stanley berichtet im US-Wissenschaftsmagazin "Science" über seine Entdeckung, dass das Tabakmosaikvirus ein kristallines Protein ist. Bis dahin wurden Viren als Kleinst-Organismen betrachtet.

Montag, 28. Juni 1926

Die von den Automobilpionieren gegründeten Unternehmen „Benz Co Rheinische Gasmotorenfabrik Mannheim“ ("Benz Cie." ab 1899) und „Daimler-Motoren-Gesellschaft“ fusionieren zur Daimler-Benz AG mit Sitz in Berlin.

Mittwoch, 28. Juni 1922

Der Irische Bürgerkrieg beginnt mit der Bombardierung und Erstürmung des besetzten Gerichtsgebäudes in Dublin.

Samstag, 28. Juni 1919

Die deutsche Delegation unterschreibt unter Protest den ihr vorgelegten Friedensvertrag von Versailles, welcher formell den Ersten Weltkrieg abschließt. Zugleich wird im Vertragswerk die Satzung des entstehenden Völkerbundes akzeptiert.

Sonntag, 28. Juni 1914

Gavrilo Princip tötet bei einem Attentat das Thronfolgerpaar Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gemahlin Sophie: Auslöser der Julikrise und in der Folge des Ersten Weltkrieges.

Freitag, 28. Juni 1912

Der Ring der Hamburger U-Bahn ist nach Eröffnung des dritten Teil-Abschnittes zwischen Millerntor und Rathausplatz geschlossen und wird im 5-Minuten-Takt befahren.

Dienstag, 28. Juni 1910

Der wenige Tage zuvor in Betrieb genommene Zeppelin LZ 7 „Deutschland“ stürzt in einem Unwetter am Limberg im Teutoburger Wald bei Bad Iburg nach Versagen eines Motors ab. Passagiere und Besatzung überleben das Unglück.

Dienstag, 28. Juni 1904

Die taubblinde US-Amerikanerin Helen Keller macht am Radcliffe College ihren Abschluss als Bachelor of Arts.
Das dänische Passagierschiff "Norge" lief im Nordatlantik auf ein Riff in unmittelbarer Nähe der Felsinsel Rockall und sinkt in 20 Minuten. 625 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen ums Leben. Der Untergang der "Norge" ist das bis dahin größte Schiffsunglück im Nordatlantik.

Freitag, 28. Juni 1901

Beginn eines Großstreiks in der Mine von Penrhyn (Wales), der damals weltgrößten Mine. Die Auseinandersetzung dauerte zwei Jahre und gehört zu den wichtigsten Arbeitskämpfen im frühen 20. Jahrhundert
Mit der Militärversicherung wird die erste Sozialversicherung der Schweiz gegründet.

Montag, 28. Juni 1886

Der erste Personenzug der kanadischen Pazifikbahn verlässt Montreal. Er erreicht auf der mehr als 3.000 km langen Strecke die Endstation in Port Moody am 4. Juli.

Montag, 28. Juni 1880

Der australische Outlaw und Volksheld Ned Kelly wird in Glenrowan, Victoria gefasst.

Donnerstag, 28. Juni 1866

Im Deutschen Krieg erzielen die Preußen Erfolge über die Österreicher. Sie gewinnen die Schlachten von Trautenau, Skalitz und Münchengrätz.

Mittwoch, 28. Juni 1865

Einer Seilschaft bestehend aus Adolphus Warburton Moore, Horace Walker und Jakob Anderegg gelingt die Erstbesteigung des Piz Roseg in der Graubündner Berninagruppe.

Sonntag, 28. Juni 1863

Generalmajor George G. Meade wird neuer Befehlshaber der Army of the Potomac.

Dienstag, 28. Juni 1859

Im britischen Newcastle upon Tyne findet die weltweit erste Hundeausstellung statt.

Mittwoch, 28. Juni 1848

Montag, 28. Juni 1841

Das romantische Ballett "Giselle" wird in einer Choreografie von Jean Coralli und Jules Perrot an der Pariser Oper uraufgeführt. Die Titelrolle wird von Carlotta Grisi getanzt.

Sonntag, 28. Juni 1840

Friedrich Wilhelm August Fröbel gründet in Bad Blankenburg den ersten Kindergarten in Deutschland.

Donnerstag, 28. Juni 1838

Die portugiesischen Cortès verabschieden eine liberale Verfassung für das Königreich.
Victoria wird in einer feierlichen Zeremonie zur Königin von Großbritannien und Irland gekrönt.
Kniebeugestreit in Bayern

Sonntag, 28. Juni 1835

Die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank wird in München gegründet und ist damit älteste deutsche Hypothekenbank auf Aktien.

Freitag, 28. Juni 1811

In den Napoleonischen Kriegen auf der Iberischen Halbinsel erstürmen die Franzosen das seit 3. Mai belagerte Tarragona. Es kommt zu einem Massaker der eindringenden Soldaten an der Widerstand leistenden Stadtbevölkerung.

Samstag, 28. Juni 1788

Mit einem fingierten Vorfall wollen als Russen verkleidete Schweden bei Puumala einen Vorwand für einen von König Gustav III. gewollten Krieg mit Russland schaffen. Das Erscheinen russischer Soldaten auf der Bildfläche löst den gewünschten Russisch-Schwedischen Krieg sofort aus.

Sonntag, 28. Juni 1778

Freitag, 28. Juni 1675

Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg besiegt im Nordischen Krieg die Schweden in der Schlacht bei Fehrbellin.

Mittwoch, 28. Juni 1651

Die Schlacht bei Beresteczko beginnt. Die Adelsrepublik Polen-Litauen bekämpft ein Heer herangerückter Saporoger Kosaken und Tataren.

Donnerstag, 28. Juni 1635

Die Karibikinsel Guadeloupe wird französische Kolonie. Pierre Belain d'Esnambuc gründet nach seiner Landung im November den Ort Saint-Pierre.
An der Mündung des Connecticut Rivers wird die Saybrook Colony gegründet.
Durch den dritten Erlass zur Abschließung Japans wird es Japanern, die das Land verlassen, verboten zurückzukehren. Der Außenhandel wird auf den Hafen von Nagasaki beschränkt.
Zwei Sklavenschiffe erleiden vor der Karibikinsel St. Vincent Schiffbruch: Das Volk der Garifuna entsteht aus den fliehenden Schwarzafrikanern.

Donnerstag, 28. Juni 1629

Frieden von Alès mit den Hugenotten

Samstag, 18. Juni 1575 (Julianischer Kalender)

29. Juni: Vor der japanischen Festung Nagashino bezwingt das Heer des Kriegsherren Oda Nobunaga in der Schlacht von Nagashino die Samuraiarmee des Takeda-Clans Dank des erstmaligen massiven Einsatzes von Feuerwaffen.
Portugal gründet den Stützpunkt Luanda, die heutige Hauptstadt Angolas.

Dienstag, 18. Juni 1521 (Julianischer Kalender)

Ein überraschender Vorstoß des Krimchans über die Oka trifft die zur Verteidigung der Moskauer Südgrenze eingesetzten Verbände unvorbereitet und löst eine panikartige Flucht aus. Die Tataren dringen bis fast vor die Mauern Moskaus vor, ziehen sich aber ebenso überraschend am 12. August wieder zurück.

Samstag, 18. Juni 1519 (Julianischer Kalender)

Der spanische König Karl I. gewinnt gegen Franz I. von Frankreich die Wahl zum römisch-deutschen König. Kurz vor der Wahl ist Friedrich III. (der Weise) als Kandidat zurückgetreten.
Die Hildesheimer Stiftsfehde erlebt ihren Höhepunkt mit der letzte Ritterschlacht bei Soltau.

Freitag, 19. Juni 1495 (Julianischer Kalender)

Schlacht von Seminara in Kalabrien

Mittwoch, 19. Juni 1482 (Julianischer Kalender)

In München erscheint das erste dort gedruckte Buch, der Pilgerführer "Indulgentiae ecclesiarum principalium urbis Romae" aus der Offizin des Johann Schaur.

Donnerstag, 21. Juni 1268 (Julianischer Kalender)

Karl von Anjou erhält von Papst Clemens IV. das Reichsvikariat für Italien, gleichzeitig wird Konradin exkommuniziert.

Mittwoch, 21. Juni 1245 (Julianischer Kalender)

Thomas von Aquin ist Student von Albertus Magnus in Paris.
Gründung von Kloster Lichtenthal
Pfingsten: Das Generalkapitel der Dominikaner tagt erstmals im Konvent in Köln (damit wird die bisherige Regel, dass die Generalkapitel abwechselnd in Bologna und Paris stattfinden, aufgehoben).
Heinrich II., Graf von Leiningen wird Bischof von Speyer.
Papst Innozenz IV. eröffnet das Konzil von Lyon, das sich mit der Absetzung Kaiser Friedrichs II. beschäftigt. Es ehrt in seiner Dauer Alexander von Hales als "magnus doctor theologiae". Papst Innozenz IV.

Samstag, 21. Juni 1147 (Julianischer Kalender)

Eine zum Zweiten Kreuzzug gehörende Kreuzfahrerflotte macht auf dem Seeweg ins Heilige Land in Portugal eine Zwischenstation. König Alfons I. von Portugal überredet sie für ihn Lissabon von den Mauren zu erobern. Die Eroberung der Stadt gelingt nach viermonatiger Belagerung am 24. Oktober.
Beginn des Wendenkreuzzugs

Samstag, 21. Juni 1119 (Julianischer Kalender)

Syrische Seldschuken schlagen das Heer der Kreuzfahrer aus Antiochia in der Schlacht von Ager Sanguinis.

Dienstag, 22. Juni 1098 (Julianischer Kalender)

Das Heer des ersten Kreuzzugs schlägt in der Schlacht von Antiochia seine sarazenischen Belagerer in die Flucht.

Montag, 24. Juni 888 (Julianischer Kalender)

Erste urkundliche Erwähnung von Lonsee, Thundorf i.UFr. und Dußlingen.
Gründung des Ortes Lendelfingen (im heutigen Saarland), später Umbenennung in St. Ingbert.
Mannheim-Sandhofen wird erstmals als „Villa Sunthove“ im Lorscher Kodex erwähnt

Sonntag, 26. Juni 572 (Julianischer Kalender)

72 od. 573: Offenbar auf Veranlassung seiner Frau Rosamunda wird der Langobardenkönig Alboin in Verona ermordet Rosamunda entkommt nach Ravenna zu den Byzantinern. Neuer König der Langobarden wird Cleph.
Nach dem Bruch des Staudamms von Marib im heutigen Jemen muss die Stadt Ma'rib aufgegeben werden.
Nach dem Tod von König Liuva I. wird sein Bruder Leovigild, der bereits seit 568 Mitkönig war, alleiniger Herrscher der Westgoten.
Christliche Aufständische im persischen Teil Armeniens (Persarmenien) bitten den oströmischen Kaiser Justin II. um Hilfe. Dieser stimmt zu und verweigert den sassanidischen Persern zudem die 562 vereinbarten Tribute.
Die Westgoten erobern Córdoba von den Byzantinern zurück.
Der erneute Ausbruch des Krieges zwischen dem Römischen Reich und den Sassaniden (unter Chosrau I.) macht dem 562 ausgehandelten Frieden ein Ende. Kaiserliche Truppen versuchen vergeblich, Nisibis zu erobern.
Bidatsu wird 30. Kaiser von Japan.
Quelle: Wikipedia